Menu Content/Inhalt
Home arrow Vorträge arrow Der Mensch wird am Du zum Ich: Von der Selbstverwirklichung zur Beziehungsökologie

Der Mensch wird am Du zum Ich: Von der Selbstverwirklichung zur Beziehungsökologie

Zwei Reizwörter prägen die Spannung zwischen Psychotherapie und Seelsorge, nämlich „Selbstverwirklichung“ und „Selbstverleugnung“. Doch widerspiegeln sie wirklich das, was den Umgang mit dem Ich in beiden Fachbereichen kennzeichnet? Dazwischen liegt ein weites Land, sowohl therapeutisch als auch seelsorglich. Das Referat zeigt die vielfältigen Facetten von Ichkonzepten in Psychologie und Therapie, die weit über ichbezogene Selbstreflexion hinausgehen. Auch eine an der Bibel orientierte Seelsorge ist weitaus vielschichtiger als eine lustfeindliche Abwertung des Selbst.

Martin Buber hat die Bedeutung der Du-Beziehung für das Werden des Ichs betont. Jeder Mensch lebt in vielfältigen „Du-Beziehungen“, deren Regulierung vom Schweizer Psychiater Jürg Willi als „Beziehungsökologie“ bezeichnet wird. Es wird der Versuch unternommen, dieses Konzept anzuwenden auf eine zeitgemässe Konzeptualisierung zeitloser Leitlinien für den Umgang mit dem Ich im Kontext der Gemeinschaft.

10:45 - 12.00

Image

Samuel Pfeifer

 
< zurück   weiter >